ANNISOKAY

Wo früher Amerika eine Hochburg für Modern – und Alternative Metal war, entstehen zusehends auch hier Festungen für aggressiven und anspruchsvollen Sound. München war mit den Emil Bulls ja schon immer ein Bollwerk, aber dank Annisokay ist auch Halle in Sachsen-Anhalt ein Orientierungspunkt in Sachen Hardcore-Härte. 

Und das Quintett hat auch schon einige deutliche und zackige Zeichen gesetzt. Bereits das Debüt „The Lucid Dream(er)“ bekam sehr gute Kritiken und die Follow Ups „Enigmatic Smile“, „Devil May Care“ und „Arms“ konnten sogar charten. Die neue Scheibe „Aurora“ setzt den „blutigen“ Erfolgsweg fort. Der Sound zwischen Post-Hardcore und Contemporary Metal mit seinem Wechselspiel zwischen klarem Gesang und heftigen Shouts geht aber auch gut rein. Nicht zuletzt dank der gewaltigen Grooves und starken Melodien. Powervoll, potent, aber auch poppig! Qualitativ inzwischen durchaus mit Linkin Park vergleichbar.
AURORA, Arising Empire
23.03.-29.5.21 Extratours

 

13.03.21 Göttingen, Exil    
23.04.21 Cham,  LA     
29.04.21 Wiesbaden, Schlachthof
30.04.21 München, Backstage     
01.05.21 Schweinfurt, Stattbahnhof 
05.05.21 Hannover, Musikzentrum 
06.05.21 Hamburg, Grünspan     
07.05.21 Essen, Turock     
08.05.21 Osnabrück, Bastard Club
14.05.21 Jena, F-Haus     
26.05.21 Stuttgart, Universum    
27.05.21 Nürnberg, Z-Bau    
28.05.21 Berlin, Musik & Frieden 
29.05.21 Köln, Helios 37

 NEU: MUSIX E-PAPER 

Porträts & Interviews